25.09.2019

Ein Tag in unserer Naturgruppe...

In diesem Sommer haben wir unsere Käfer in die Schule verabschiedet und so bot sich die Gelegenheit, dass sich eine neue Kindergartengruppe intensiv mit dem Bereich der Naturpädagogik auseinandersetzen konnte. Zusammen mit Monique Meyer zogen die Hasenkinder am 7. August 2019 in unser Naturhaus ein. Jedes Kind hat seinen festen Platz am Esstisch, ein gemütliches Bett zum Ausruhen nach den erlebnisreichen Abenteuertagen und einen Garderobenplatz für die wetterfeste Kleidung und das Verstauen von Fundstücken aus der Natur.

Drei Tage in der Woche verlassen die Kinder der Hasengruppe nach einem schwungvollen Morgenkreis das Gelände der Kita und suchen sich einen gemütlichen Platz für ihr Frühstück. Mit dem Po auf dem Sitzkissen und der Brotdose auf den Knien schmeckt das Frühstück an der frischen Luft viel leckerer. Oft sind die Hasenkinder an der großen „Frühstückseiche“ am Ende der Streuobstwiese anzutreffen.

Anschließend entdecken die Kinder Woche für Woche neue Wege und Plätze an denen sie Spielen, Klettern, Singen, Fragen stellen, Geschichten erzählen oder einfach nur Genießen. Dabei treffen sie unterwegs stets freundliche Anwohner, welche den Kindern interessante Dinge, wie zum Beispiel Vogelhäuser, Igelhöhlen oder originelle Futterstellen, in ihrem eigenen Garten zeigen. Auch ein kleines Waldstück in der Nähe des Steinbruchs haben die Kinder in ihr Herz geschlossen. Dort haben sie bereits viele Dinge erlebt und schöne Sachen gebaut. In der Stille des Waldes haben die Kinder die Möglichkeit zu sich selbst zu finden. Der Wald bietet den Kindern viele Naturmaterialien, welche die Kreativität und Fantasie der Kinder anregen. Täglich warten neue Aufgaben, Beobachtungen und Experimente im Abenteuerspielplatz Wald auf die Kinder.

Bevor sich die Kinder nach einem so spannenden Vormittag auf den Heimweg begeben, verabschieden sie sich mit unterschiedlichen Ritualen vom Wald und seinen Bäumen.

Jeden Monat nimmt die Naturgruppe einen Baum oder ein Tier besonders unter die Lupe. Im September war es die Raupe. So haben die Kinder im Wald die Gelegenheit genutzt sich einmal in das Tier hineinzuversetzen. Sie haben ausprobiert, wie es sich auf dem Boden anfühlt und wie die Umgebung aus dieser ganz anderen Perspektive aussieht. Die Verpuppung der Raupe im Kokon erlebten die Hasenkinder in einem „Stillekreis“. Wer wollte, durfte sich in einem Schlafsack auf den Waldboden legen und die Ruhezeit des bald schlüpfenden Schmetterlings erleben. Die Klänge des Waldes und eines Xylophons begleiteten die Kinder dabei. Die fertigen Schmetterlinge flogen mit selbstgebastelten Flügeln durch den Wald und hatten einen riesen Spaß dabei.

-   Monique Meyer & die Kinder Hasengruppe    -