DANKE JAHNSDORF !

Drucken

Jubiläum 600 Jahre ersturkundliche Erwähnung Jahnsdorf

„Man muss die Feste feiern, wie sie fallen!“ - Ganz so ist es bei den Vorbereitungen für die 600-Jahrfeier Jahnsdorf nach diesem alten Motto natürlich nicht gewesen – dem Fest ging seit über zwei Jahren eine sehr intensive Vorbereitung voraus.

Der Gedanke, dieses Jubiläum zu feiern, kam - wie es Karl Sonntag am 09. 07. zur Vorstellung der Festschrift trefflich ausgeführt hat - tatsächlich mit dem Bekanntwerden und dem Darübersprechen der ersten nachweislichen Urkunde von 1412. Darin fand, wie wir wissen, Jahnsdorf das erste Mal seine Erwähnung. Und - mein lieber Karl – ich bin sehr froh darüber, dass wir damals gesagt haben: „Das feiern wir 2012“! Auch wenn es anfänglich Skepsis gab – die Jahnsdorferinnen und Jahnsdorfer haben hier etwas Unvergessliches auf die Beine gestellt.

Auch wenn Jahnsdorf mit Sicherheit viele Jahre älter ist als die 600 und es am Ende wohl doch keine „Schnapszahl“ gab, weil unsere erste urkundliche Erwähnung doch nicht 666 Jahre zurückliegt, so ist das doch eigentlich nicht unser Hauptanliegen. Es kommt doch am Ende vielmehr darauf an, dass in einem Ort wie diesem eine solche Festwoche überhaupt zustande kommt – ja, wir bei einem solchen Fest zusammenkommen und einander näher rücken.
Ich habe neben der Zusatzbelastung und einigem Stress die gemeinsame Vorbereitungsarbeit sehr genossen und habe mich gefreut, dass die Jahnsdorfer dieses Fest auch angenommen haben. Es gibt wohl kein größeres Dankeschön von unseren Anwohnern, als durch den Ort zu fahren und die liebevoll geschmückten Häuser und Puppen zu bewundern, die Vieles von der Geschichte dieses Ortes erzählen.
Eine solche Festvorbereitung ist überhaupt nicht zu unterschätzen. Wir haben versucht, zusammen mit den Vereinen, den Bürgern, den Mitarbeitern und Vielen mehr „generalstabs-mäßig“ diese Festwoche vorzubereiten. Auch die selbständige Betreibung des Festzeltes durch die Gemeinde Jahnsdorf unter ehrenamtlicher Leitung und Unterstützung durch Mandy und René Colditz war erfolgreich.
Dafür möchte ich mich persönlich bei allen Mitwirkenden recht herzlich bedanken. Ich möchte allen Aktiven sowie allen Helfern vielmals für ihr Engagement danken – sie waren unermüdlich im Einsatz, um dieses Fest vorzubereiten – und zwar unabhängig davon, ob sie in den Vordergrund getreten sind oder hinter den Kulissen standen, damit an diesen neun Tagen viele reibungslose Abläufe erfolgen konnten.
Jeder Tag in dieser Festwoche war ein Höhepunkt für sich. Die liebevoll und mit viel Fleiß vorbereitete Ausstellung „Jahnsdorf im Wandel der Zeit“ oder der Schautag der Freiwilligen Feuerwehr, die Aktivitäten des Sportvereins und des Kindergartens oder der Donnerstag Abend in der „Grünen Aue“ mit der Band „Gipsy“, um nur einige zu nennen, sind Beispiele für das gute Gelingen dieser Festwoche. Familie Ziegs hat mit ihrem Hoffest in diesem Jahr die Festwoche grandios beginnen lassen.
Die Festschrift „Jahnsdorf zwischen Vergangenheit und Gegenwart“ von Karl Sonntag, Karl Strunz, Joachim Bahls, Gerhard Hausstein und Edgar Krauspe verdient höchste Anerkennung – wir danken Euch für Euer Werk!
Bernd Lormis hat sich um die Zusammenstellung des unvergesslichen Festumzuges, an dem die Vereine, Feuerwehren und Einrichtungen aus allen Ortsteilen teilnahmen, gekümmert - vielen Dank auch an Dich, Bernd! (Details zum Festumzug: 73 Bilder; 901 Personen; 1015 m Aufstelllänge; 84 Fahrzeuge; 9 Pferdegespanne; 6 Musikgruppen; erste Anmeldung: Sommer 2011; letzte Anmeldung: 13. 07. 2012, 14.40 Uhr; 25 Vereine, Bild mit den meisten Personen: Partnergemeinde mit 50 Leuten; längstes Bild: 3 Sattelauflieger; kürzestes Bild: 1 Pferd bzw. 2 Personen).
Die Jahnsdorfer Feuerwehr hat mit ihrem Schautag sowie den Seilzugmeisterschaften ihr Können meisterhaft unter Beweis gestellt. Am 13. 07. fand ein großes Klassentreffen der Generationen statt, an dessen Organisation Ina Walther, Steffi Backmann und Klaus Neubauer maßgeblich mitgewirkt haben. Dieses Treffen erfuhr einen überwältigenden Zuspruch. Wir hatten auch ein tolles Kinderfest mit vielen Überraschungen. Dieses wurde auch maßgeblich mit vom TSV unterstützt, so wie das Fußballturnier oder das Damen-Handballturnier. Viele andere Veranstaltungen im Rahmen der Festwoche könnten hier noch genannt werden.
Gerade diese Arbeit und der Enthusiasmus Vieler hat mich berührt und uns gemeinsam näher zusammengebracht – schon diese Erfahrung machten die Festvorbereitungen so wertvoll.
Besucher und Gäste staunten über unseren Ort und sprechen über die sehr freundlichen Jahnsdorfer. Es ist uns gelungen, den Jahnsdorfern und ihren Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ja, so ist dieser Ort wieder mehr zusammengerückt!
Bedanken möchte ich mich auch bei unseren Nachbarkommunen Burkhardtsdorf und Gornsdorf für deren Unterstützung. Das zur Verfügungstellen von Vitrinen, Bühnenteilen, Wimpelketten u. v. m. erleichterte uns die Arbeit. So funktioniert eben unsere kommunale und freundschaftliche  Zusammenarbeit.
Alle Beteiligten stellten ein beeindruckendes Programm auf die Beine, mit dem sich alle unsere Gäste an unser Jubiläum erinnern sollen. Wir hoffen, Ihnen, liebe Gäste und Besucher, mit unseren Darbietungen, eine Freude bereitet zu haben. Unser Fest lud ein zum Flanieren und Schauen, zum Spielen und Schmausen, zum Plaudern und Tanzen, zum Zuhören und Mitmachen. Es hatte für jeden etwas zu bieten – für Jung und Alt, die Alteingesessenen, die Neuhinzugezogenen.
Obwohl es gerade beim Festumzug geregnet hatte, meinte es die Wetterfee in der Festwoche doch recht gut mit uns und schenkte uns doch auch schönes Wetter. Insgesamt muss man einfach dankbar sein, dass alles so geklappt hat.
Wer sich in den vergangenen Jahren auf das Badfest im Freibad gefreut hat, weiß, dass die Jahnsdorfer auch immer das nötige Quäntchen Glück beim Feiern brauchen.
Auch bei den Festvorbereitungen war wieder gut zu spüren und zu erkennen, wie sich auch die Neubaugebiete integriert haben. Hier haben sich viele Bürger eingebracht – egal ob Alt-eingesessene oder Neuhinzugekommene, so dass es einfach schön zu erkennen ist, wie Jahnsdorf zusammengewachsen ist. Es gibt vieles, was diesen Ort so lebens- und liebenswert macht.
Ich darf zum Abschluss allen Jahnsdorferinnen und Jahnsdorfern – im Namen der gesamten Gemeinde mit ihren Ortsteilen – auf das Herzlichste gratulieren und nochmals meine Glückwünsche übermitteln.
Die Planungsgruppe wird nach der Sommerpause am 26. 09. 2012 zu einem abschließenden Auswertungsgespräch wieder zusammen kommen. In den nächsten Ausgaben werden sicher noch einige Artikel zur Festwoche erscheinen. Unzählige Bilder von der Festwoche, dem Festwochenende, dem Festumzug und den zahlreichen Puppenbildern der Jahnsdorfer vor ihren Häusern sind ab sofort auf unserer Internetseite unter www.jahnsdorf-erzgeb.de einge-stellt.
Auch den Vereinen, Einrichtungen und Feuerwehren aus den anderen Ortsteilen gilt unser Dank für deren Einbringung in die Festwoche – insbesondere zum Festumzug! Auch in Leukersdorf oder Pfaffenhain könnte ein solches Jubiläum gefeiert werden. Die Seifersdorfer haben zur 625-Jahrfeier im Jahr 2010 bereits gezeigt, wie ein solches Jubiläum auf die Beine gestellt werden kann.
Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern eine schöne sowie erholsame Sommer- und Ferienzeit!
Ihr
Carsten Michaelis
Bürgermeister
Wir danken den Sponsoren
Söll Gerüstbau
Landbäckerei Oliver Stach
Tischlerei Keller
Bäckerei & Konditorei Karla Seifert
Dietmar Peger
Bäckerei Dieter Mallick
M&V GmbH
Schuhgeschäft Kunz
Sportgaststätte Leukersdorf, Fam. Voigt
TELE-SONNTAG
Rollo Express
Chr. Buchhandlung Sonntag
Agentur artwork
SELGROS Chemnitz
SASKIA Mittelbach
Familie Ziegs
EPC Deutschland Sprengstoff
Getränkehandel Pechstein
Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG
Glückauf-Brauerei GmbH Gersdorf
Mauersberger & Sonntag GbR
Kluges Gaststätte
enviaM
Pizzaria Pronto
Freie Presse
Krause & Co. GmbH
Haustechnik Lars Liebig
Allianz-Vertretung Stopp
eins energie in sachsen
Fleischerei Thomas Geisler
Evelin Illgner
Gasthaus und Pension „Morgensonne“
Hausverwaltung Schäfer & Partner GmbH
Seniorenzentrum „Grüne Aue“
„Zur Hofschänke, Jacqueline Burger
Pro Civitate, Leukersdorfer Straße
Tischlerei André Strunz
Volksbank Chemnitz
CMC Metallbearbeitungscenter GmbH
Heyde-Keramik
Erzgebirgssparkasse
Uhren & Schmuck Peter Manns
ERGO Andreas Dürigen
John-Elektronik
CNC Zerspanungstechnik
Autoservice Sven Woselin
Sonja Hubert
„Schrotti“ St. Prade
Hessler GbR Jahnsdorf
Elektro-Löffler
Maik Fuhrmann
Dachdeckerbetrieb Michael Aurich
Kfz-Meisterbetrieb Mario Albert
Verkehrslandeplatz GmbH
Thomas Dittrich
Fuhrunternehmen Jana Weber
Karl Sonntag
Zweiradcenter Torsten Püschmann
Joachim Bahls
PRIMAS
Karl Strunz
Planungsbüro Dirk Weidhas
Gerhard Haustein
ABUS Pfaffenhain GmbH
Edgar Krauspe
Agrargenossenschaft Stollberg eG
Werbedienst t90

Darüber hinaus danken wir

den Eigentümern, die Flächen für Parkplätze zum Fest zur Verfügung gestellt haben:
- Krause & Co. Hoch-, Tief- und Anlagenbau GmbH
- Ralf und Dorit Löffler
- Karl Schulze
- Evelin Illgner und Hans–Joachim Lohß
- Frank und Petra Vettermann
- Familie Hessler
- Wilfriede Schimana
- Edgar Krauspe und Brigitte Pataki
- Baufirma Loose & Co. GmbH
- Fa. Söll Gerüstbau GmbH
- Karl-Heinz Walther
- Institutszwangsverwalter c/o MHG Bank AG, RA Frau Finsterer
- Fa. Integra GmbH
- Bernd und Annelie Lehmann
den Pächtern, die Flächen für Parkplätze zum Fest zur Verfügung gestellt haben:
- Agrargenossenschaft Jahnsdorf eG
- Andreas Walther
- Christian Pampel.

Weiterhin danken wir allen Sponsoren der Tombola des Heimatvereins Jahnsdorf, den mitwirkenden ortsansässigen Vereinen, den Kindertagesstätten und der Grundschule, den Mitgliedern der Planungsgruppe sowie der Freiwilligen Feuerwehr.